© Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH

Urlaubstipps

Wanderungen, Bergtouren, Radtouren mit dem Mountainbike oder Straßenrad sowie Ausflüge können problemlos von unserem Haus aus gestartet werden. Der Radweg befindet sich direkt am Zeller See, mit Bergwanderungen kann man unmittelbar an der Talstation "CityXpress" beginnen.

Schmidolins Feuertaufe

Der Erlebniswanderweg für die ganze Familie bei der Bergstation Areit I .

Mit „Schmidolins Feuertaufe“ gibt es auf der Schmitten in Zell am See einen sensationellen Wander- und Erlebnisweg, der unternehmungslustigen Familien mit Kindern neben einem herrlichen Naturerlebnis viel Spaß und pure Action bietet!

Direkt bei der Bergstation der Areitbahn I startet der Rundweg, entlang dessen man Schmidolin bei seiner Feuertaufe begleiten und mit ihm verschiedene Mutproben bestehen kann. Die Auffahrt ist über die Areit I oder den cityXpress möglich. Vom cityXpress geht man ca. 10 Minuten bis zum Erlebnisweg. Die Strecke besteht jetzt aus 11 Abenteuer-Stationen, wie etwa der Feuerbrücke, der Drachenrutsche oder dem Drachenturm, die in beliebiger Reihenfolge absolviert werden können. Unter Einsatz einer gehörigen Portion Mut und etwas Geschick sollen möglichst viele Feuersteine eingesammelt werden. Die Feuersteine benötigt Schmidolin, um die Kunst des Feuerspeiens zu erlernen. Zwischendurch gibt es 2 Fotopoints, Raststationen und Spielstationen. Jede Menge Spiel und Spannung sind so garantiert!

Die Benützung des Erlebniswegs ist im Preis des Seilbahntickets inklusive. Spielepässe sind bei den Talstationen von Areit I und cityXpress erhältlich. Damit auch die Kleinsten mitkommen können gibt es Kleinkinder-Rückentragen an allen Talstationen.

Sigmund-Thun-Klamm

Auf hölzernen Bohlen über der Schlucht

Entdecken Sie die Schönheit unserer Abgründe: Erst seit 1992 ist die Sigmund-Thun-Klamm - benannt nach dem historischen Statthalter Salzburgs - wieder in ihrer vollen Pracht erlebbar. 1938 wurde sie aufgelassen, weil die Nutzung der Wasserkräfte im Kapruner Tal in den Vordergrund rückte. Einer regionalen Initiative ist es zu verdanken, dass die Klamm heute für Besucher erschlossen ist.

Vor 14.000 Jahren, in der Späteiszeit, bedeckte ein Gletscher das gesamte Kapruner Tal und fraß sich langsam durch den Blauschieferfels des Mais- und Bürgkogels. Der abgeschmolzene Gletscher hinterließ einen Taleinschnitt, durch den die Kapruner Ache strömte. Bis zu 32 Meter tief hat sich der Fluss auf 320 Metern Länge eingegraben und markante Glättungen und Strudeltöpfe hinterlassen.

1890 begann Nikolaus Gaßner damit, einen Fahrweg von Zell am See zum Mooserboden durch die Klamm zu schaffen. Drei Jahre später errichtete Gaßner die 340 Meter lange Holzsteganlage und erschloss damit endgültig das vom tosenden Gewässer geprägte Gebiet. Im Klammfels eingehauene Zeichen weisen noch heute auf die Arbeit seiner Holzknechte hin.

Wildtier-und Freizeitpark Ferleiten

Im Wildtierpark Ferleiten können Kinder und Erwachsene das Wild aus nächster Nähe beobachten.

Der Wildtierpark Ferleiten befindet sich direkt vor der Mautstation Großglocknerstraße, ca. 20 Autominuten von Zell am See entfernt. Auf ca. 15 Hektar leben mehr als 200 Tiere. Wölfe, Braunbären, Luchse, Bisons, Nasen- und Waschbären können genauso beobachtet werden, wie das Rot-, Stein-, Gams- und Damwild. Inmitten des Geländes befindet sich ein großer Teich mit jeder Menge Sitz- und Rastmöglichkeiten sowie ein Aussichtsturm. Lehr- und Schautafeln informieren über Flora und Fauna der Alpen. Für die Kinder gibt es Streicheltiere wie Zwergziegen, Esel, Pony und Schafe.

Die Gehzeit durch den Wildtierpark beträgt ca. eine Stunde. Alle Wege sind für Kinderwägen und Rollstühle geeignet.
Neben dem Wildtierpark befindet sich auf 20.000m² der Freizeitpark Ferleiten, ein großes Kindererlebnisland.

Ferleiten liegt am Beginn des Käfertales und ist Ausgangspunkt vieler schöner Wanderungen mitten im Herz des Nationalparks Hohe Tauern im Salzburger Land.

Schmittenblicke - die neue Höhenpromenade

Wandererlebnis soweit das Auge reicht

Wie der Name schon verrät, entstanden entlang der Höhenpromenade die unterschiedlichsten Blickrichtungen wie zum Beispiel Aussichts-, Natur-, Kultur-, Rück- und Weit-Blick. Seither staunen Wanderer nicht schlecht über die Vielfalt der Attraktionen entlang des Panorama-Wanderweges Höhenpromenade.

Groß und Klein können die einzigartige Natur erleben und dabei auch noch Spaß haben. Viscopes zum Beispiel - eine Weltneuheit aus dem Sektor "Aussichtsfernrohre" - informieren über die Gipfel rund um die Schmitten. Thementafeln entlang des Weges behandeln das artenreiche Leben auf der Schmitten, die Geschichte der Region, die Berg- und Tierwelt und auch die Jagd. Rasten und die Bergwelt genießen lässt es sich einfach auf einer der Aussichtsplattformen.

Wie der Blick des Menschen richten sich auch die Schmitten-Blicke auf immer neue Dinge, die in da Projekt einfließen. So bleibt es spannend, welche Neuigkeiten die Wanderer im kommenden Sommer erblicken. Ein Augenschmaus wird es gewiss.

Schmiedhofalm Zell am See - 1750m

Ihr Wanderziel in Zell am See auf der Schmittenhöhe hat wieder Sommersaison, von Mitte Juni bis Mitte Oktober !

Wandern, Skifahren, Pinzgauer Spezialitäten und Bergluft lassen Sie auf 1750m Seehöhe über Zell am See aus dem Alltag entfliehen!

Wandertipp von der Wirtin:
überwinden Sie in einer anspruchsvollen 2,5-h-Wanderung (#64) mit Start bei der Schmittenhöhe Talstation
•oder über den Atzingerberg (ein schmaler Steig) mit Start in Maishofen/Unterreit den Aufstieg zu unserer Hütte.
•Auch mit der Schmittenhöhebahn können Sie hinauf fahren und die herrliche Höhenpromenade (#68) entlang wandern,
durch den Wurzelweg (#65) hinab und den Schmiedhofberg (#64) hinauf zu unserem Berggasthof.

Genießen Sie auf unserer Sonnenterrasse den atemberaubenden Ausblick auf den Zellersee, das Kitzsteinhorn, den Großglockner, die Glocknergebirgsgruppe, die Goldberggruppe, die Drei Brüder bis hin zum Hundstein der Leoganger Steinberge.
Lassen Sie sich von unserer Pinzgauer Kost kulinarisch verwöhnen und vergessen Sie für einige Zeit Ihre Sorgen!